Elektrogrill reinigen: So geht's ganz einfach

Endlich riecht es wieder an vielen Ecken nach Steak, Würstchen und Saucen. Familien und Freunde treffen sich zum Grillen im Garten oder auf dem Balkon und genießen die kleine Auszeit. Ein Elektrogrill ist schnell in Betrieb zu nehmen und einfach in der Handhabung, muss nach dem Essen aber gesäubert werden. Am Grillrost und den Heizelementen bilden sich Krusten, in der Grillkammer und am Deckel befinden sich ein paar Spritzer Fett und Marinade. Obwohl ein Kontaktgrill keinen Grillrost besitzt, sondern Grillplatten zwischen denen das Grillgut gegart wird, muss natürlich auch dieser richtig gereinigt werden. Die Reinigung der unterschiedlichen Modelle erfolgt grundsätzlich relativ ähnlich. Nachfolgend findet man die besten Tipps und Tricks für die Reinigung des Elektrogrills.

Grundlegendes zur Reinigung des Elektrogrills

Ein Elektrogrill lässt sich kinderleicht in seine Einzelteile, von denen ein Großteil spülmaschinenfest ist, zerlegen. Bevor die Reinigung beginnen kann sollte auf jeden Fall der Netzstecker gezogen werden, damit kein Strom mehr auf dem Gerät ist. Das Gerät sollte im besten Fall direkt nach dem Grillen aus der Steckdose gezogen werden, weitere Sicherheitshinweise stehen in der Bedienungsanleitung. Die mit Fett und anderen Resten kontaminierten Einzelteile des Grills sollten möglichst schnell gereinigt werden, weil eingetrocknetes Fett schwieriger zu entfernen ist.

Hinweis:

Falls im Wasser des Elektrogrills Fettreste vorzufinden sind, dann sollte das Fett-Wasser auf keinen Fall über den Abfluss entsorgt werden. Das Fett kann nämlich zu Verstopfungen der Abwasserrohre führen. Man sollte deshalb die Schale erkalten lassen und das fest gewordene Fett abschöpfen. Die übrig gebliebene Flüssigkeit kann man nun in den Abfluss geben, wenn man es davor filtert. Dafür legt man einfach ein Küchenkrepp über den Abfluss und schüttet nach und nach das Wasser darüber. Das Küchenpapier entsorgt man anschließend über den Restmüll.

Das Herzstück sollte schnell gereinigt werden

Der Grillrost eines Tischgrills beziehungsweise die Grillflächen eines Kontaktgrills stellen den Mittelpunkt des Grills dar. Hier wird das Grillgut gegart, deshalb sind die Rückstände zumeist an diesen Stellen stärker. Die Reinigung sollte direkt nach dem Grillen erfolgen, weil die Reste sonst eintrocknen.


Die groben Rückstände können mit einem Küchenpapier entfernt und direkt in einen Eimer gegeben werden, damit man die fettige, warme Grillfläche nicht abnehmen braucht. Im Anschluss sollte das Gerät etwa 15 Minuten lang auf der maximalen Temperatureinstellung betrieben werden, damit das Fett vollständig verbrennt und danach vom Strom getrennt werden. Sobald der Grillrost oder die Grillflächen abgekühlt sind sollte man diese in Wasser einlegen, damit der verbliebene Schmutz über Nacht einweichen kann.

Falls man diese Teile des Grills nicht abnehmen möchte oder kann, sollte man sie in feuchtes Zeitungspapier einschlagen und über Nacht stehenlassen. Nach dem Einweichen können die Rückstände auf dem Grillrost mit einem Schwamm, Wasser und einem Reinigungsmittel einfach entfernt werden. Die Flächen eines Kontaktgrills sind meistens beschichtet und sollten mit einem Tuch oder einem weichen Schwamm gereinigt werden. Nach der Reinigung sollten die Teile abgetrocknet werden, weil die Seifenreste den Geschmack beim nächsten Grillen beeinflussen würden.

Die Heizelemente sind sehr empfindlich

Normalerweise ist ein Elektrogrill so konzipiert, dass die Heizelemente nur wenig Fett abbekommen, insbesondere bei einem Kontaktgrill. Bei einem Grill mit Rost kann unter Umständen etwas Fett in den Grill laufen und auf das Heizelement gelangen. Bei hohen Temperaturen werden die einzelnen Tröpfchen verbrannt und es entstehen nur wenige Rückstände. Beim Grillen mit niedrigen Temperaturen sollte der Grill deshalb vor der Reinigung 15 Minuten auf der höchsten Temperaturstufe laufen.


Die Heizelemente müssen nach dem Abkühlen, nur gereinigt werden, wenn tatsächliche Verschmutzungen vorliegen. Ist das der Fall, können sie mit einem Schwamm und etwas warmem Wasser gereinigt werden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen kann etwas Spülmittel zum Einsatz kommen. Scheuermittel oder Backofenreiniger können die Heizelemente schädigen und sollten deshalb nicht zum Einsatz kommen. Nach der Reinigung sollten sie vorsichtig getrocknet werden, damit keine Beschädigungen entstehen.

Die restlichen Teile sind schnell gereinigt

Die Wasserwanne befindet sich unter den Heizstäben. Sie ist dafür verantwortlich, dass der Grill nicht überhitzt und das kein Fett aus dem Grill austritt. Die Wanne kann man nach dem Abkühlen herausnehmen und den Inhalt in einen Abfluss gießen. Sie kann, je nach Größe, in der Spülmaschine oder mit der Hand gewaschen werden.


Der Spritzschutz und der Deckel (sofern vorhanden) können ebenfalls in der Spülmaschine oder mit einem Schwann gereinigt werden. Die Standbeine und das Gestell können mit einem Gartenschlauch gereinigt werden, zuvor sollten natürlich alle elektrischen Bauteile aus dem Grill entfernt werden. Er muss trocken sein bevor die elektrischen Bestandteile wieder eingebaut werden, sonst ist die Gefahr eines Kurzschlusses gegeben.

Hartnäckige Verkrustungen mit einfachen Hausmitteln lösen

Mit der Zeit sammeln sich in paar hartnäckigere Verschmutzungen am und im Grill. Einen teuren Reiniger kann man sich sparen, denn die folgenden Hausmittel lösen die Verkrustungen ähnlich gut.


Der Kaffeesatz vom Frühstück kann mithilfe eines Lappens auf den Rost oder die Platten aufgetragen werden. Dazu einfach den Lappen in den Kaffeesatz tunken und den Rost beziehungsweise Platten damit einreiben. Am Ende lassen sich der Kaffeesatz und die Verschmutzungen mit etwas Wasser einfach abspülen.


Wer ein Backblech mit einem hohen Rand besitzt, kann auch zu Natron greifen. Das Blech sollte mit warmem Wasser befüllt werden, im Anschluss werden 2-3 Esslöffel Natron hinzugegeben. Rost oder Grillfläche sollten nun etwa 30 Minuten lang in dem Bad liegen und danach mit einem Tuch abgewischt und gründlich abgespült werden.