Öffentliche Elektrogrills

Ja es gibt sie tatsächlich, öffentliche Elektrogrills! In anderen Ländern, wie beispielsweise Australien, gehören die öffentlich zugänglichen großen Elektrogrills schon lange dazu, in Deutschland tut man sich bisher allerdings noch schwer damit. Rund 50.000 dieser Geräte soll es in Down Under geben, nahezu jede Parkanlage verfügt über solch eine elektrische Grillstation. In Deutschland sieht es bisher leider noch recht mau aus. Immerhin, auf der Michel-Wiese in Hamburg wurde schon vor rund drei Jahren die deutschlandweit erste öffentliche Elektro-Grillstation eröffnet. Verfolgt wird damit die Schonung des Rasen, eine Reduzierung des Abfalls und damit auch die Entlastung der Anwohner. Alles hehre Ziele, warum gibt es also bisher nicht mehr solche öffentlichen Elektro-Grillstationen?


Teure Anschaffung

Die öffentliche Elektro-Grillstation in Hamburg soll rund 10.000 Euro gekostet haben, ein Betrag, der wohl das Budget der ein oder anderen Stadt angeblich sprengen würde. Auch in Hamburg wurde beispielsweise überlegt, solch eine Grillstation die mit Strom betrieben wird, in Altona und Hamburg Nord zu installieren. Beide Verwaltungen haben aber die Anschaffung der Grillstationen bisher abgelehnt. Zu hohe Kosten und andere Prioritäten ließen das Projekt scheitern.

Auch in München scheitert das Projekt eines kostenlosen öffentlichen Elektrogrills. Einen entsprechenden Antrag von der Alternative für Deutschland (AfD) wurde im Dezember 2014 abgelehnt. Man hatte sich das Züricher-Modell als Vorbild genommen, scheiterte letztendlich aber auch wegen den Kosten.


Die Schweiz als Vorbild!?

Auch in der Schweiz ist man inzwischen auf den Elektrogrill gekommen. Schon seit 2008 steht ein Elektrogrill beim Gemeinschaftszentrum Wollishofen und seit 2009 am Zürichhorn. Im Gegensatz zur Grillstation in Hamburg, kann hier sogar gratis gegrillt werden. In Hamburg bekommt man für 2 Euro 220 Watt für 20 Minuten, völlig ausreichend für das Grillen von Steaks und Co. Doch egal ob mit oder ohne Entgelt, die Betreiber der öffentlichen Elektrogrills ziehen durchweg ein positives Fazit.


Einweggrills Adé?

Leider nicht, so lange für die Städte immer noch die hohen Installationskosten der elektrischen Grillanlagen im Mittelpunkt der Entscheidung stehen, wird sich vor erst wohl nichts an der gegenwärtigen Grillsituation in den deutschen Parkanlagen ändern.


Quellen



Artikel vom 06.01.2015

comments powered by Disqus